Die Reise mit dem „Magic Bus“ – das Leben eines Hippies

Hippie von Paulo Coelho

 

Karla hat ihr langweiliges Leben in Amsterdam satt und wartet nur auf die passende Begleitung, um nach Nepal zu reisen. Als sie dann plötzlich auf Paulo trifft, wissen beide nicht, was sie erwarten wird. Und so beschließen sie zusammen mit anderen Leuten mit dem „Magic Bus“ auf eine lange Reise zu gehen. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Mann, der ewig lebte – „Wie man die Zeit anhält“ von Matt Haig

„Wie mann die Zeit anhält“ von Matt Haig

Tom ist nicht wie andere Menschen. Während alle älter werden und irgendwann sterben, scheint er jung zu bleiben und mehrere Jahrhunderte zu leben. Doch diese Gabe ist für ihn eher ein Fluch und es fällt ihm immer schwerer am Leben zu bleiben. Weshalb die wichtigste Regel in seinem Leben ist, sich nie zu verlieben.

Dieses Buch ist ganz anders als ich es erwartet hatte. Ich habe erst gedacht, dass es sich um etwas Fantasievolles handelt und das tut es auch, doch es ist noch viel mehr als das. Weiterlesen

Die Geheimnisse der Quallen oder wie man mit Verlust umgeht und sich selbst findet

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ von Ali Benjamin

Suzanna und Franny sind seit ihrer Kindheit Freundinnen. Eines Tages ertrinkt Franny jedoch und Suzanna kann es einfach nicht glauben. Sie beginnt eine Erklärung für den Tod ihrer besten Freundin zu finden und lernt dabei sich selbst und noch viel mehr kennen. Weiterlesen

Wie man mit wenig loszieht und ein reicher Mann wird – eine Reise um die Welt

„Mit 50 Euro um die Welt“ beschreibt den Inhalt des Buches schon recht gut. Der 19 Jahre alte Christopher beschließt, mit so wenig wie möglich einmal um die Welt zu reisen. Dabei kommt er in vier Jahren durch eine Menge Länder und trifft auf viele Menschen. Was er dabei erlebt, wird in diesem Buch beschrieben. Dabei hat die Handlung real stattgefunden, nichts ist fiktiv.

Anders als ich erwartet hatte, ist dieses Buch sehr flüssig geschrieben und mir kam es nicht wie ein Bericht vor, sondern wie eine normale Abenteuergeschichte. Dabei werden manche Situationen so spannend erzählt, dass ich einfach mitfiebern musste und immer wieder wissen wollte wie es weitergeht. Auch der Humor kam nicht zu kurz, was daran liegt, dass der Autor eine unglaublich sympathische Person ist, deren Geschichten ich einfach sehr gerne gelesen habe. Außerdem konnte man anhand der Geschichte gut verfolgen, wie sich Christopher Schacht im Laufe der Jahre verändert, weiterentwickelt und dazugelernt hat. Durch die offene Art, mit der er sogar Details beschreibt, erlebt man all die Dinge gleich mit.

Neben den interessanten Fakten über Länder, Menschen und Kulturen hat der Autor viele seiner Gedanken über Gott und die Welt preisgegeben. Diese Denkansätze werden mich wohl noch länger verfolgen, denn sie waren wirklich tiefgründig und bringen einen einfach dazu sich selbst Gedanken zu machen.

Mein Fazit:

Allgemein hat mich dieses Buch wirklich berührt und ich bin begeistert davon, wie man es schaffen kann, mit so wenig so viel zu erreichen. Es macht Lust selbst mehr zu reisen und von der Welt zu lernen. Dabei ist es einfach wundervoll zu sehen, wie jemand mit so viel Vertrauen in Gott selbst Dinge erreichen kann, die aussichtslos erscheinen.
Es ist echt ein tolles Buch, das einen noch länger begleiten wird, weshalb ich es für absolut jeden weiterempfehlen würde.

Wenn Gefühle plötzlich menschliche Gestalt annehmen- ein etwas anderes Jugenbuch

Ein Jugendbuch im Bereich Fantasy: Winterseele von Kelsey Sutton. Elisabeth kann nicht fühlen, stattdessen sieht sie Gefühle als Personen zwischen den Menschen umherwandern. Der gutaussehende Fear, der das Gefühl der Angst darstellt, ist jedoch der festen Überzeugung, dass sich hinter Elisabeth Fähigkeit ein Geheimnis verbirgt. Als Elisabeth beginnt, Albträume zu haben, muss sie die Mauer der Gefühllosigkeit durchbrechen, um herauszufinden, was es mit ihrer Gabe auf sich hat.

Eine Geschichte wie diese habe ich noch nie gelesen und ich bin von der Idee begeistert. Zumal die Autorin die Geschichte auf eine gefühlvolle und tiefgründige Weise erzählt, die einen einfach dazu bringt über die Dinge nachzudenken.
Ich gebe zu, es ist keine Geschichte, die man eben mal so wegliest, sondern eher eine, auf die man sich einlassen muss. Es ist außerdem ein kompliziertes Thema, denn wer weiß wirklich, wie sich eine Person ohne Gefühle benehmen würde? Deswegen hatte ich an der einen oder anderen Stelle Zweifel, ob alles wirklich so logisch ist und zusammenpasst.
Letztendlich muss ich aber sagen, dass die Autorin gut beschrieben hat und die Handlung im Großen und Ganzen Sinn macht, wenn auch nicht auf den ersten Blick, denn man muss lange auf Erklärungen warten.
Das führt aber dazu, dass es bis zur letzten Seite spannend bleibt und nach dem eher ruhigen Start ab der Mitte so richtig spannend wird.

Was mich richtig fasziniert hat, war die Beschreibung der Angst als Person, denn ich hätte ihn mir ganz anders vorgestellt. Auch andere Emotionen hätte ich persönlich anders beschrieben, doch nach einigem Nachdenken und mit den Erklärungen, die im Laufe des Buches vorkommen, machen die Beschreibungen letzten Endes dann doch Sinn. Man merkt, dass sich die Autorin mit den einzelnen Emotionen auseinandergesetzt und sich tiefgründige Gedanken dazu gemacht hat, weshalb mich die Beschreibungen dann doch überzeugen konnten.

Die Geschichte an sich ist an einigen Stellen etwas kompliziert und kam mir auch manchmal schwammig vor, doch letztendlich konnte ich nicht vorhersehen, was passieren wird, weshalb ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Außerdem wurde alles so gefühlvoll und bildhaft beschrieben, dass ich mich allein schon deswegen am liebsten in die Geschichte hineinlegen wollte.

Fazit:

Wer poetische und tiefsinnige Geschichten mag, für den ist das Buch genau das Richtige. Die Geschichte war vielleicht nicht perfekt, aber durch ihre Art und Kreativität wird sie mir noch lange in Erinnerung bleiben, denn: Sie hat etwas komplett Neues und bringt einen dazu, über Dinge nachzudenken, die man vielleicht nicht so sieht. Eine lasche Mainstream Geschichte ist sie auf keinen Fall und deswegen für mich ein tolles Highlight im Jugendbuchgenre!