Wenn Gefühle plötzlich menschliche Gestalt annehmen- ein etwas anderes Jugenbuch

Ein Jugendbuch im Bereich Fantasy: Winterseele von Kelsey Sutton. Elisabeth kann nicht fühlen, stattdessen sieht sie Gefühle als Personen zwischen den Menschen umherwandern. Der gutaussehende Fear, der das Gefühl der Angst darstellt, ist jedoch der festen Überzeugung, dass sich hinter Elisabeth Fähigkeit ein Geheimnis verbirgt. Als Elisabeth beginnt, Albträume zu haben, muss sie die Mauer der Gefühllosigkeit durchbrechen, um herauszufinden, was es mit ihrer Gabe auf sich hat.

Eine Geschichte wie diese habe ich noch nie gelesen und ich bin von der Idee begeistert. Zumal die Autorin die Geschichte auf eine gefühlvolle und tiefgründige Weise erzählt, die einen einfach dazu bringt über die Dinge nachzudenken.
Ich gebe zu, es ist keine Geschichte, die man eben mal so wegliest, sondern eher eine, auf die man sich einlassen muss. Es ist außerdem ein kompliziertes Thema, denn wer weiß wirklich, wie sich eine Person ohne Gefühle benehmen würde? Deswegen hatte ich an der einen oder anderen Stelle Zweifel, ob alles wirklich so logisch ist und zusammenpasst.
Letztendlich muss ich aber sagen, dass die Autorin gut beschrieben hat und die Handlung im Großen und Ganzen Sinn macht, wenn auch nicht auf den ersten Blick, denn man muss lange auf Erklärungen warten.
Das führt aber dazu, dass es bis zur letzten Seite spannend bleibt und nach dem eher ruhigen Start ab der Mitte so richtig spannend wird.

Was mich richtig fasziniert hat, war die Beschreibung der Angst als Person, denn ich hätte ihn mir ganz anders vorgestellt. Auch andere Emotionen hätte ich persönlich anders beschrieben, doch nach einigem Nachdenken und mit den Erklärungen, die im Laufe des Buches vorkommen, machen die Beschreibungen letzten Endes dann doch Sinn. Man merkt, dass sich die Autorin mit den einzelnen Emotionen auseinandergesetzt und sich tiefgründige Gedanken dazu gemacht hat, weshalb mich die Beschreibungen dann doch überzeugen konnten.

Die Geschichte an sich ist an einigen Stellen etwas kompliziert und kam mir auch manchmal schwammig vor, doch letztendlich konnte ich nicht vorhersehen, was passieren wird, weshalb ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Außerdem wurde alles so gefühlvoll und bildhaft beschrieben, dass ich mich allein schon deswegen am liebsten in die Geschichte hineinlegen wollte.

Fazit:

Wer poetische und tiefsinnige Geschichten mag, für den ist das Buch genau das Richtige. Die Geschichte war vielleicht nicht perfekt, aber durch ihre Art und Kreativität wird sie mir noch lange in Erinnerung bleiben, denn: Sie hat etwas komplett Neues und bringt einen dazu, über Dinge nachzudenken, die man vielleicht nicht so sieht. Eine lasche Mainstream Geschichte ist sie auf keinen Fall und deswegen für mich ein tolles Highlight im Jugendbuchgenre!

Werbeanzeigen