Die Jagd nach dem Herz des Piratenprinzen – eine abenteuerliche Märchenadaption

„To kill a kingdom“ von Alexandra Christo

Sirenen sind Geschöpfe des Meeres, die ihre Jahre in Herzen zählen, welche sie jedes Jahr von einem Menschen stehlen. Als Lira verbotenerweise noch vor ihrem Geburtstag ein Herz stiehlt, wird sie von der Meereskönigin bestraft. Bis zu ihrem Geburtstag soll sie das Herz des Prinzen holen, sonst muss sie für immer ein Mensch bleiben. Doch der Prinz ist mehr Pirat als alles andere und macht es ihr nicht leicht ihre Aufgabe zu erfüllen. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Ein Trip durch den Märchenwald

Im eBook-Verlag Impress des Carlsen Verlages erschien im Mai 2018 „Die Märchenjägerin“ von Marlene May. Dies ist die Geschichte von Eve, der Jägerin. Ihr Job ist es, im Märchenwald für Recht und Ordnung zu sorgen. Doch plötzlich taucht immer wieder ein neuer, mysteriöser Jäger auf. Welche Pläne verfolgt dieser Ace? Weiterlesen

Sei selbst ein Shanti-Zauberer

Die verbotene Stadt, Greystar von Ian Page und Joe Dever. Als Shianti-Zauberer bist du auf der Suche nach dem sagenumwobenen Mondstein. Dabei erlebst du eine Menge Abenteuer und musst dich gegen viele Gefahren verteidigen, um den richtigen Weg zu wählen und den Stein zu finden.

„Die verbotene Stadt“ ist ein Spielbuch und mein erstes, das ich bis jetzt gelesen habe. Weiterlesen

Winterzauber

Der fallende Schnee begräbt die Schrecken eines Schlachtfelds unter sich. Doch kein Frost kann die Wunden, die der Krieg in uns zurück lässt, gänzlich schließen.

Sara J. Maas entführt uns mit A Court of Frost and Starlight“  in ein atemberaubendes Wintermärchenland, in welchem die uns bekannten Charaktere die Fae-Variante von Weihnachten feiern – Winter Solstice (zu Deutsch Wintersonnenwende). Die Novelle, welche zwischen dem dritten und bald erscheinenden vierten Band der Erfolgserie „A Court of Thorns and Roses“ spielt, zeigt unsere liebsten Charaktere einmal ganz privat. Weiterlesen

Wenn Gefühle plötzlich menschliche Gestalt annehmen- ein etwas anderes Jugenbuch

Ein Jugendbuch im Bereich Fantasy: Winterseele von Kelsey Sutton. Elisabeth kann nicht fühlen, stattdessen sieht sie Gefühle als Personen zwischen den Menschen umherwandern. Der gutaussehende Fear, der das Gefühl der Angst darstellt, ist jedoch der festen Überzeugung, dass sich hinter Elisabeth Fähigkeit ein Geheimnis verbirgt. Als Elisabeth beginnt, Albträume zu haben, muss sie die Mauer der Gefühllosigkeit durchbrechen, um herauszufinden, was es mit ihrer Gabe auf sich hat.

Eine Geschichte wie diese habe ich noch nie gelesen und ich bin von der Idee begeistert. Zumal die Autorin die Geschichte auf eine gefühlvolle und tiefgründige Weise erzählt, die einen einfach dazu bringt über die Dinge nachzudenken.
Ich gebe zu, es ist keine Geschichte, die man eben mal so wegliest, sondern eher eine, auf die man sich einlassen muss. Es ist außerdem ein kompliziertes Thema, denn wer weiß wirklich, wie sich eine Person ohne Gefühle benehmen würde? Deswegen hatte ich an der einen oder anderen Stelle Zweifel, ob alles wirklich so logisch ist und zusammenpasst.
Letztendlich muss ich aber sagen, dass die Autorin gut beschrieben hat und die Handlung im Großen und Ganzen Sinn macht, wenn auch nicht auf den ersten Blick, denn man muss lange auf Erklärungen warten.
Das führt aber dazu, dass es bis zur letzten Seite spannend bleibt und nach dem eher ruhigen Start ab der Mitte so richtig spannend wird.

Was mich richtig fasziniert hat, war die Beschreibung der Angst als Person, denn ich hätte ihn mir ganz anders vorgestellt. Auch andere Emotionen hätte ich persönlich anders beschrieben, doch nach einigem Nachdenken und mit den Erklärungen, die im Laufe des Buches vorkommen, machen die Beschreibungen letzten Endes dann doch Sinn. Man merkt, dass sich die Autorin mit den einzelnen Emotionen auseinandergesetzt und sich tiefgründige Gedanken dazu gemacht hat, weshalb mich die Beschreibungen dann doch überzeugen konnten.

Die Geschichte an sich ist an einigen Stellen etwas kompliziert und kam mir auch manchmal schwammig vor, doch letztendlich konnte ich nicht vorhersehen, was passieren wird, weshalb ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Außerdem wurde alles so gefühlvoll und bildhaft beschrieben, dass ich mich allein schon deswegen am liebsten in die Geschichte hineinlegen wollte.

Fazit:

Wer poetische und tiefsinnige Geschichten mag, für den ist das Buch genau das Richtige. Die Geschichte war vielleicht nicht perfekt, aber durch ihre Art und Kreativität wird sie mir noch lange in Erinnerung bleiben, denn: Sie hat etwas komplett Neues und bringt einen dazu, über Dinge nachzudenken, die man vielleicht nicht so sieht. Eine lasche Mainstream Geschichte ist sie auf keinen Fall und deswegen für mich ein tolles Highlight im Jugendbuchgenre!

Und das Beste kommt zum Schluss

Mary E. Pearson schafft mit „Der Glanz der Dunkelheit“ ein würdiges Finale für ihre Reihe „Die Chroniken der Verbliebenen“ – und für mich sogar den Besten aller Teile.

Für Lia und Co. wird es ernst. Große Entscheidungen stehen an, denn für sie und Rafe führen die Wege in unterschiedliche Richtungen. Können sie trotzdem zusammenbleiben? Auch der Konflikt mit dem Komizar erreicht seinen Höhepunkt. Wer wird die große Schlacht am Ende gewinnen? Weiterlesen