Was wäre, wenn Jesus heute unter uns leben und seine Gleichnisse erzählen würde?

Was wäre, wenn Jesus heute unter uns leben und seine Gleichnisse erzählen würde? Würde er andere Vergleiche heranziehen, um den Menschen seine Botschaft zu bringen? In „Der Fremde im Zug“ von Jo Attila Ebersbach finden sich 20 Kurzgeschichten, die zum Nachdenken über verschiedenste aktuelle Themen anregen.

Dabei predigt Jesus nicht, wie vielleicht erwartet, in unserer heutigen Zeit, sondern seine Gleichnisse werden lediglich in einen modernen Kontext übertragen.

Dieses Buch beinhaltet Kurzgeschichten vollkommen verschiedener Thematiken. Von Spielsucht über Zeitarbeit und Terror bis hin zur Armut wird wirklich alles angesprochen. Geschichten, die die Fragen aufwerfen „Wann beginnt der Mensch?“ oder, ob man ein Leben gegen ein anderes aufwiegen kann, verleihen dem Ganzen sogar eine philosophische Komponente. Zwischendurch finden sich natürlich immer mal wieder mehr unterhaltsame als lehrreiche Geschichten sowie manche, die Gedanken beinhalten, die zumindest mir nicht neu waren, jedoch ebensowenig einen Unterhaltungswert haben.
Alles in allem also eine bunte Mischung.

Dabei weist der Autor einen breiten Wortschatz auf, der es dem Leser leicht macht, tief in das Geschehen einzutauchen. Nicht selten hat mich die eine oder andere Geschichte zu Tränen gerührt!

Nun aber der negative Aspekt, der einen großen Schatten über das gesamte Werk wirft: Fast nie ist es dem Autor gelungen, die Aussage von den Gleichnissen realistisch mit einzubauen. Zumindest hat bei mir das Ende meist ein ungutes Gefühl hinterlassen, da mich das Ende des Gleichnisses überrumpelt hat – und das nicht im positiven Sinne. Es wirkte künstlich mit eingebaut, teilweise aus dem Zusammenhang gerissen.
Ich muss sagen, damit hat der Autor sich seine Geschichten wirklich vermasselt. Allesamt. Was wirklich traurig ist.
Das hätte man besser lösen können, indem man das Gleichnis am Anfang einer jeden Kurzgeschichte zitiert hätte. Das Ende der Kurzgeschichten wäre nicht ruiniert gewesen und der Leser wäre angeregt, selbst die Verbindung zwischen dem Gleichnis Jesu und dem der Neuzeit zu ziehen.

Mein Fazit:
Obwohl das Ende der Kurzgeschichten nicht gelungen ist, lässt sich darüber hinwegsehen, da das Buch einen zum Nachdenken anregt.
Empfehlen würde ich dieses Buch für denjenigen, der ab und an mal eine kurze Geschichte lesen möchte, die ihn zum Nachdenken bringt. Möglicherweise kann dieses auch zum gemeinsamen Lesen unter Freunden/Bekannten, mit Jugendlichen oder dem Partner dienen, da die Geschichten kurz gehalten und somit gut für zwischendurch geeignet sind.

Ein Gedanke zu “Was wäre, wenn Jesus heute unter uns leben und seine Gleichnisse erzählen würde?

  1. Wortman September 11, 2018 / 5:30 pm

    Wenn die eigentliche Thematik „künstlich eingebaut“ wirkt, hast du keinerlei Chancen, etwas Brauchbares zu erschaffen. Wie schon erwähnt, sind einzelne Geschichten sehr nachdenkenswert aber wenn das „Hauptziel“ nicht erreicht wird, nützt es wenig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s